Volkstanz bezeichnet die traditionellen Tänze der oft unterdrückten und gering geschätzten ländlichen Unterschicht in vorindustriellen Gesellschaften. 
Von den Kirchen und den Obrigkeiten werden Volkstänze wegen ihrer „Wildheit und Unsittlichkeit“ verboten und geraten zunehmend in Vergessenheit, auch weil im Spätmittelalter sog. „höfische Schreittänze“ in Mode kommen.

Erst im 18. Jahrhundert, nach der französischen Revolution und der Emanzipation des „einfachen“ Volkes nimmt die Oberschicht langsam wieder Notiz vom Volkstanz, der Basis wird für den Gesellschaftstanz und das Ballett.

Dann stirbt der Volkstanz fast völlig aus, nur in einigen Ländern, z.B. den Alpenländern, Spanien, Osteuropa und auf dem Balkan bleiben die traditionellen Tänze erhalten.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kommt es im Rahmen der immer rascher fortschreitenden Industrialisierung zu einer Wiederentdeckung der alten Tänze, vor allem in Skandinavien, England und Deutschland. In Deutschland ist es vor allem die Jugendbewegung, die den Volkstanz wieder fördert. Nach 1945 ist Volkstanz in den sozialistischen Ländern Ost- und Südosteuropas wieder fester Lebensbestandteil. In der ursprünglichsten Art ist dies Tanz für Jedermann und Gemeinschaftstanz für die Teilnehmenden. Jeder war „Lehrer“ des anderen und gleichzeitig „Schüler“ bei einem anderen.

Heute ist Volkstanz längst nicht mehr so verbreitet und viele kennen ihn nur von Auftritten verschiedener Volkstanzkreise und -gruppen. Hierbei spielt dann nicht länger nur „das Überlieferte“ eine Rolle, sondern auch der Effekt der auf der Bühne erzielt werden kann. Tänze werden komplizierter, schneller oder in eine dramaturgische Reihenfolge eingebettet.

Volkstänze haben keine oder nur wenige vorgeschriebene Regeln, denn sie müssen „zurechtgetanzt“ werden und von der tanzenden Gruppe als tanzbar und adäquat empfunden werden. Jede Region, jede Gruppe hat unterschiedliche Schrittausführungen, Tanzabläufe und Tanzfolgen und macht damit Volkstanz so reichhaltig und vielfältig.

Das Mühlradel

Faschingstanz in Ockelbo, Schweden 1980


Schwerttanz