Heimathaus Spissen

Eine Kirche steht mitten im Dorf und daneben gibt es mindestens eine Kneipe. So sollte es auch bleiben dachten wir uns im Frühling 1997, als Familie Becker ihren Gastwirtschaftsbetrieb mitten im Ortskern aufgeben wollte, denn dörfliche Kommunikation schien uns ebenso wichtig, wie ein guter „Draht nach oben“.

Schon im 15./16. Jahrhundert wird das „Haus Nr. 13“ in den alten Dorfchroniken erwähnt und im Jahr 1642 taucht erstmals der jetzige Name auf, als der damalige Hof von einem Mann mit dem Beinamen „Spissen“ renoviert wird. Später, um 1860, wurde eine Gaststätte unter dem Namen „Zum roten Hirsch“ eingerichtet, der mehr als 130 Jahre lang existierte.

Eine so lange „Ära“ wollten wir nicht einfach enden lassen und entschieden uns, gemeinsam mit dem Heimatverein Niederntudorf das Haus, im Volksmund „Spissen“ genannt, zu kaufen und zu einem Heimathaus umzubauen.

Familie Becker freute sich ebenfalls darüber, da sie daran interessiert war, das Haus für die Dorfbevölkerung weiterhin geöffnet zu halten und die Tradition der Gastfreundschaft fortzuführen.

Im Heimathaus Spissen finden seither unsere wöchentlichen Tanzproben, Sitzungen, verschiedene Treffen und gesellige Abende statt.

Für private Veranstaltungen vermieten wir gerne unsere Räumlichkeiten.

 

Bei Interesse oder Fragen zur Vermietung schicken Sie uns gerne eine Mail an:

spissen@web.de